Getreide

Getreide: Russland büßt Kontrollverluste am Schwarzen Meer ein

11. Mai 2023 um 12:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Exportdruck wächst vehement. Ukrainische Exporte sollen vermehrt über Alternativ-Routen bewerkstelligt werden. China annulliert immer mehr US-Maiskäufe. In Holland ist Gerste stark nachgefragt. Mit EU-Import und Exportdaten.

Weizen: Russlands Exportdruck lässt wenig Preisspielraum zu
Der Weizenmarkt steht weiter unter Druck. Dabei scheint das Verhandlungsergebnis zum Getreideabkommen im Schwarzmeerkorridor immer weniger Einfluss auf die Märkte zu üben. Der ukrainische Agrarminister Mykola Solsky verwies darauf, dass sein Land über alternative Exportrouten verfüge. Zudem wurden die ins Stocken geratenen Inspektionen auslaufender Schiffe über den Schwarzmeer-Korridor am Dienstag wieder aufgenommen. Kiew veranschlagt die ukrainische Weizenernte um 0,4

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.
Getreide
15.02.2024
CHICAGO/PARIS. Gerüchte über höhere Exportquote Russlands verunsichert den Markt. Russlands kommende Weizenernte höher veranschlagt. Agreste senkt Frankreichs Weizenfläche. Branche erwartet geringere US-Maisfläche. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
13.02.2024
CHICAGO/PARIS. Schwache Exportnachfrage, Blockaden zu Grenzübergängen zur Ukraine, eine Verschärfung des Kriegs in der Ukraine und massiv steigende Weizenbestände Russlands traktieren den Markt. Bei Mais baut sich mehr Exportdruck auf. Mit EU-Import- und Exportdaten.