Getreide

Getreide: Rohstoffe geben auf ganzer Linie nach

22. November 2022 um 11:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Preistrend zeigte letzte Woche für Weizen und Mais deutlich abwärts. Gefallende Rohstoffpreise bei Rohöl und anderen Produkten sowie nachlassende Kaufnachfrage sind die Gründe. Wie es weitergeht, mehr dazu im Beitrag.

 Weizen: Weitere Abschwächung des Marktes erwartet
Die Weizenpreise haben sich letzte Woche abgeschwächt, nachdem Moskau der Verlängerung des offenen Getreidekorridors im Schwarzmeer für weitere vier Monate zugestimmt hat. Die vom ukrainischen Handel erhofften Verbesserungen, wie Einbeziehung des Hafens Mykolajiw in das Abkommen, wo vor dem Krieg 35% der Lebensmittelexporte des Landes abgewickelt wurden, konnten nicht erreicht werden. Der Weizenmarkt steht unter Druck des hohen russischen Angebots. Laut IKAR hat Russland letzt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.