Getreide

Getreide: Rekordhoch durch Zollpolitik Russlands und Logistikproblemen

2. November 2021 11:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Weizenmarkt ist durch Russlands Zollpolitik, gestiegene Rohöl- und Frachtkosten in ungeahnte Höhen entglitten. Dem Markt mit noch höherer Nachfrage zu begegnen, wäre das falsche Signal.

Weizen: Moskau treibt die Rohstoffkurse
Frankreichs Kassamarkt klettert auf sensationell hohes Niveau von 286 EUR/mt fob Rouen. Hintergrund ist der florierende Exportmarkt und kaum noch bezahlbare Frachtkosten. Saudi-Arabiens SAGO kauft 1,268 Mio.mt Mahlweizen für 377,54 USD/mt C&F. Ägyptens GASC erwarb 180.000 mt russischen Weizen für 363,83-364,48 USD/mt C&F. Schlechte Sommerweizenerträge, ein von Russland auferlegter Exportzoll, haben die Erwartungen bezüglich begrenzter Getreidelieferungen verstärkt. Der Zoll auf Weizenexp

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. UN versucht ukrainische Lebensmittelexporte wieder herzustellen, um Lebensmittelknappheit abzuwenden. Exportdruck aus der Ukraine wächst, da Lager geräumt werden müssen. Russlands Weizenernte rekordverdächtig. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
18.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Indiens Markteinfluss bleibt überbewertet. Jedoch sinken Weichweizen-Ratings in den USA und Frankreich. Polen lockert Grenzkontrollen, um der Ukraine höhere Getreideexporte zu ermöglichen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
17.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Preisspekulationen hatten durch Indiens Export-Stopp neues Futter erhalten. Doch Indien rudert zurück, was die Kurse wieder abwärts drückt. China löst langsam Lockdowns. Die Industrie hält sich mit Dispositionen wegen wilder Preisspekulationen zurück.
Getreide
13.05.2022
CHICAGO/PARIS. Der neue WASDE-Bericht des USDA liefert in der Mai-Ausgabe traditionell erste Zahlen zur kommenden Ernte. Das USDA kündigt einen Rückgang der ukrainischen Weizen- und Maisernte an. Aber Russlands und Kanadas Weizenernten steigen beträchtlich. US-Maisernte sinkt.