Getreide

Getreide: Qualitäten erschweren Marktüberblick

4. August 2021 11:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Weizenmarkt erreicht neue Höchststände in Westeuropa. Aber die Qualitäten können nicht überzeugen. Deshalb wird es zu qualitätsabhängigen Preisabschlägen kommen. International veranlasst die Ausbreitung der Delta-Variante in China und den USA den Handel zur Sorge.

Weizen: Mühlen halten sich mit Neugeschäften zurück
Die Weizenmärkte erreichen für Standardmahlqualitäten die Marke von 230 EUR/mt franko Verarbeiter in Nordwestdeutschland, Benelux und Frankreich. Dieses hohe Niveau wurde zuletzt im August 2012 erreicht. Aber es gilt nur für Qualitäten mit 12% Rohprotein, 220 Fallzahl und 76/kg Hektolitergewicht. Diese Qualitäten werden laut Handel seltener erreicht. Dabei soll die Bandbreite beim Hektolitergewicht zwischen 65 und 82 kg/hl weit auseinanderdriften. In Sachsen und Brandenburg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
15.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Das USDA hat Russlands Weizenernte kräftig angehoben, auch Australien und Kanada ernten mehr. Anders ist die Entwicklung in der EU. Die EU-Maisernte bricht wegen Hitze rapide ein. Ukrainische Getreideexporte nehmen an Tempo zu.
Getreide
12.08.2022
BONN. Wie das Deutsche Maiskomitee berichtet, macht die Dürre den deutschen Maisbauern schwer zu schaffen, da ihre Ernte teilweise auf den Feldern vertrocknet. Der Ernteprozess hat indes begonnen.
Getreide
02.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Durch die Öffnung der ukrainischen Häfen könnte der Exportmarkt international etwas abkühlen. Allerdings begrenzen schwächere EU-Ernten bei Weizen und Mais den Kursrückgang. Mit Preisen aus der Ukraine.
Getreide
01.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise gerieten heftig unter Druck, weil mit Getreide beladene ukrainische Schiffe auf das Signal zum Auslaufen warten. Jedoch senkt Brüssel hitzebedingt massiv seine Ernteprognosen.