Getreide

Getreide: Protein wird in Deutschland wieder teurer bezahlt

16. August 2022 um 13:03 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Frankreichs Weizenmarkt tendierte leicht fester. Protein erhält deutliche Prämien. Der Getreideabfluss aus der Ukraine wird langsam größer. Regenprognosen kühlen Westeuropas Maismärkte etwas herunter.

Weizen: Proteinreiche Qualitäten gesuchter
Der französische Weizenmarkt tendierte leicht fester, wurde dabei durch einen schwächeren Eurokurs unterstützt. Wegen des Feiertages Maria Himmelfahrt in einigen EU-Ländern blieben die Umsätze gestern überschaubar. Dabei schaut der Markt auf den ukrainischen Getreidefluss, der langsam größer wird. Die wöchentlichen Getreideexporte stiegen durch Transporte aus Tiefseehäfen zur Vorwoche um fast 85% auf 472.000 mt. Die Weizenexporte in der Woche bis 12. Au

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.07.2024
CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024
CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.