Getreide

Getreide: Mehr Preisschwäche setzt sich durch

2. September 2021 12:51, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Schäden an den Exportterminals am unteren Mississippi sind schlimmer als erwartet. Algerien kauft große Weizenmenge. Schwarzmeerregion realisiert Rekordernten. Probleme mit zu hohen Mykotoxin-Werten belasten jedoch den Handel. Maispreise werden fallen.

Weizen: Schwarzmeerregion erntet Rekorderträge
In den USA sind die Schäden an Verladehäfen am unteren Mississippi größer als erwartet. Viele Exportterminals mussten schließen. 60% der Getreide- und Sojaexporte gehen über Häfen in der Nähe von New Orleans. Dabei befürchtet der US-Handel, das Exportgeschäfte verloren gehen. In Russland bestätigen sich niedrigere Sommerweizenerträge. Analyst SovEcon hat seine Prognose für Russlands Weizenernte auf 75,4 Mio.mt gesenkt. Russischer Weizen wurde

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Nachdem sich der geopolitische Konflikt am Schwarzmeer leicht entspannt hat, Algerien nicht in Frankreich Weizen gekauft hat, gerieten die Kurse unter Druck. Mais hält sich noch stabil, Roggen und Futtergerste fallen jedoch im Preis.
Getreide
26.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der hochgeschossene Weizenmarkt fällt etwas zurück, auch Mais gibt nach. Aber die Lage bleibt weiter hochvolatil. Hohe Risikoprämien stoßen auf Widerstand der Mühlen- und Backindustrie. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
25.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Zunehmende Spannungen im Russland-Ukraine-Konflikt mit Diplomatenabzug führen zu Kursverwerfungen bei Weizen und Mais. Frankreich sorgt sich ums Algeriengeschäft. Südamerikas Maisernte profitiert durch Regen.
Getreide
20.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen auf höchsten seit dem Jahreswechsel. Die Ukraine-Krise, Rohölverteuerung, Inflation und Wettermärkte mit aufkommender Kältewelle im Midwest sind dafür verantwortlich. Mit Export- und Importdaten.