Getreide

Getreide: Preise explodieren auf historische Höchststände

3. März 2022 um 12:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Globale Käufer wenden sich vom Schwarzmeer ab und verlagern Einkäufe in andere Exportländer. Dabei steigen vordere Terminkurse an den Börsen, während hintere fallen. Nordwestdeutschland meldet utopische Preise. Mehr dazu im Beitrag.

Weizen: Globale Getreidekäufer wenden sich an die USA und EU
Die ukrainischen Schwarzmeerhäfen sind wegen der Kriegshandlungen nun vollends geschlossen. „Die Häfen werden vermutlich für mindestens 60-90 Tage geschlossen bleiben“, sagte Tomm Pfitzenmeier, Analyst bei Summit Commodity Brokerage in Iowa. Dabei stieg der Weizenkurs beim Fronttermin in Chicago mit 11,19 USD/Bushel (369,58 EUR/mt) und in Paris mit 362 EUR/mt auf historischen Höchststand. Auch in China legte Weizen um 100 auf 3.250 CNK/mt (462,94 EUR/mt) in Shanghai zu. G

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.