Getreide

Getreide: Polen, Ungarn und Slowakei machen Import dicht

18. April 2023 um 12:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Polen, Ungarn und Slowakei gaben bekannt, dass sie ukrainische Getreideimporte verbieten, um ihre eigenen heimischen Märkte zu schützen. Russland will das Getreideabkommen offenbar nicht verlängern. Ukraine fordert Öffnung eines EU-Transits.

Weizen: Rebound wegen Importstopp
Europäischer Weizen legt wieder zu. Die Tatsache, dass Polen, Ungarn und Slowakei die Getreideimporte aus der Ukraine gestoppt haben, um eigene Erzeuger vor Preisverfall zu schützen, kehrt die Geopolitik wieder zurück. Wegen der Blockade der Schwarzmeerhäfen landet mehr ukrainisches Getreide auf dem Landweg in die EU. Derzeit passieren jeden Monat 500.000 bis 700.000 mt landwirtschaftliche Produkte allein die Grenze zu Polen, hieß es im Handel. Polen und Rumänien nehmen die größten Mengen bei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.
Getreide
15.02.2024
CHICAGO/PARIS. Gerüchte über höhere Exportquote Russlands verunsichert den Markt. Russlands kommende Weizenernte höher veranschlagt. Agreste senkt Frankreichs Weizenfläche. Branche erwartet geringere US-Maisfläche. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
13.02.2024
CHICAGO/PARIS. Schwache Exportnachfrage, Blockaden zu Grenzübergängen zur Ukraine, eine Verschärfung des Kriegs in der Ukraine und massiv steigende Weizenbestände Russlands traktieren den Markt. Bei Mais baut sich mehr Exportdruck auf. Mit EU-Import- und Exportdaten.