Getreide

Getreide: Moskau verursacht brachialen Kursauftrieb

11. November 2021 11:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Paris und Chicago zeigen neue Kursausbrüche. Exporteure heben Preise an, weil Russland Exportquoten einführen will. Paris überrascht mit neuen Exportprognosen. Dabei geraten Weizenangebote der südlichen Hemisphäre stärker in den Fokus.

Weizen: Moskau könnte ab 15. Februar Exportquote einführen
Die Weizenpreise erhielten wieder Auftrieb aus Richtung Russland. Laut Interfax könnte Moskaus Exportsteuer auf Weizen und anderes Getreide erneut angehoben werden, wenn die Exportpreise weiter anziehen. Begründet wird der Schritt damit, die Binneninflation einzudämmen. Zudem soll ab 15. Februar eine Exportquote in Russland eingeführt werden. Diese Quote wird anhand der Ernte 2021 und der Ausfuhren von Juni-Dezember 2021 berechnet und soll bis 30. Juni gelten. F&u

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.12.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die neue Corona-Variante „Omikron“ und hohe beginnende Ernten auf der Südhalbkugel drücken die Preise. Enttäuschende Qualitäten und eine anhaltend hohe Exportnachfrage unterstützen den Markt jedoch.
Getreide
01.12.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die neue Corona-Variante Omikron verbreitet sich weltweit, dadurch geraten die Börsen zunehmend in den Verkaufsmodus. Die hohen Ernten der südlichen Hemisphäre zeigen Wirkung. Deshalb korrigiert der Kassamarkt heftig nach unten.
Getreide
30.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizen- und Maismärkte brechen um gut 2 bis 3% ein, am Kassamarkt liegen die Kursverluste teils über 4%. Omikron könnte von der vierten direkt in die fünfte Corona-Welle führen. Außer am Schwarzmeer fallen überall die Preise.
Getreide
25.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Gewinnmitnahmen in Chicago und Paris lassen Terminkurse um 2-3% purzeln. Australiens Weizenqualität belastet den Markt. Moskau dreht Exportsteuerschraube weiter hoch. Mit Kassamarkt-Notierungen und EU-Import-/Exportdaten.