Getreide

Getreide: Moskau senkt Exportprognose deutlich

7. Oktober 2021 12:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.

Weizen: Russland treibt die Kurse
Frankreich erhöhte die Preise für Mahl- und Futterweizen um 5 EUR/mt. Für Kursauftrieb sorgte zunächst Ägyptens Kauf von 180.000 mt russischen und 60.000 mt rumänischen Weizen zur Lieferung vom 11.-20 November, der zu 350 bzw. 352 USD/mt cif angeboten wurde, gut 7 USD/mt über letztem Kontrakt. Die Fob-Preise lagen 319,97 bzw. 320,69 EUR/mt. Weitere Kursunterstützung kam aus Russland. Moskau senkte seine Prognose über Getreideexporte von 51 auf 45-48 Mio.mt. Auch wird die Weizenaussaat in der

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Handel befürchtet Einschränkungen im Getreidekorridor im Schwarzen Meer. Ukraine beantragt Exportkorridor durch Europa. EU-Importeure müssen sich beeilen. Aktualisierung der Preisdaten!.
Getreide
28.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte entwickeln sich weiterhin nervös. Ein schwacher Eurokurs und unsichere Exportverfügbarkeit aus der Ukraine stützen den Kurs. Russlands Rekordernte drückt dagegen den Kurs. Mit neuen EU-Getreideimport- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
27.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die gigantische Weizenernte Russlands drückt vehement auf den Markt. Auch ukrainische Exporte legen zu. Dies senkt die Kurse nur kurzfristig. Unsicher bleibt, ob der Getreidekorridor am Schwarzmeer offenbleibt.
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.