Getreide

Getreide: Mögliche Versorgungsrisiken absichern

23. Februar 2022 12:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weitere Eskalation der Kriegsrisiken am Schwarzmeer, Sanktionen gegen Russland und ausufernde Rohöl- und Energiepreise jagen die Märkte. Importeure meiden die Schwarzmeerregion. Lieferrisiken sind nicht ausgeschlossen.

Weizen: Importeure meiden die Schwarzmeerregion
Der Weizenmarkt ist nach Truppeneinmarsch Russlands in die Regionen Luhansk und Donezk in der Ostukraine angestiegen. Befürchtungen über eine Unterbrechung der Versorgung mit Weizen, Gerste und Mais vom Schwarzmeer führte zu massiven Kursbewegungen in Chicago und Paris. Wegen des Kriegsrisikos meiden Importeure und Speditionen das Schwarzmeer, will Russlands Regierung offenbar weitere Teile der Ukraine unter russische Gefolgschaft bringen. Brüssel bringt unterdessen die angedrohten Sanktionen gegen Ru

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die gigantische Weizenernte Russlands drückt vehement auf den Markt. Auch ukrainische Exporte legen zu. Dies senkt die Kurse nur kurzfristig. Unsicher bleibt, ob der Getreidekorridor am Schwarzmeer offenbleibt.
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.