Getreide

Getreide: Mögliche Versorgungsrisiken absichern

23. Februar 2022 um 12:58 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weitere Eskalation der Kriegsrisiken am Schwarzmeer, Sanktionen gegen Russland und ausufernde Rohöl- und Energiepreise jagen die Märkte. Importeure meiden die Schwarzmeerregion. Lieferrisiken sind nicht ausgeschlossen.

Weizen: Importeure meiden die Schwarzmeerregion
Der Weizenmarkt ist nach Truppeneinmarsch Russlands in die Regionen Luhansk und Donezk in der Ostukraine angestiegen. Befürchtungen über eine Unterbrechung der Versorgung mit Weizen, Gerste und Mais vom Schwarzmeer führte zu massiven Kursbewegungen in Chicago und Paris. Wegen des Kriegsrisikos meiden Importeure und Speditionen das Schwarzmeer, will Russlands Regierung offenbar weitere Teile der Ukraine unter russische Gefolgschaft bringen. Brüssel bringt unterdessen die angedrohten Sanktionen gegen Ru

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
21.05.2024
CHICAGO/PARIS. Wetterunbilden haben die Märkte in den USA, Westeuropa und im Schwarzmeerraum voll im Griff. Dauerregen und Überschwemmungen in Westeuropa, Regenmangel und Fröste im Schwarzmeerraum treiben erneut die Kurse. Die neue Ernte wird deutlich teurer.
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.