Getreide

Getreide: Markt preist wachsendes Angebot ein

4. Mai 2023 um 12:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Märkte regieren auf gute Wetterbedingungen auf der Nord-Halbkugel, was Erwartungen eines reichlichen Weizenangebots verstärkt. Der gestrige Drohnenangriff auf den Kreml war angeblich selbst inszeniert. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Steigendes Ernteangebot wird eingepreist
Weizen hat weiter nachgeben und notierte in Hamburg mit 12% RP bei 227 EUR/mt und 13% RP bei 232 EUR/mt DDP. Im Rheinland sank B-Weizen auf 227 EUR/mt, am Oberrhein auf unter 210 EUR/mt. E-Weizen mit 14% RP wurde um 237 EUR/mt DDP Hamburg bewertet. Am Freitag werden die Verhandlungen über das Schwarzmeerabkommen mit Russland in Istanbul fortgesetzt, dass am 18. Mai endet. Bisher zeigt Moskau wenig Interesse, das Abkommen zu verlängern. Brüssel hat Maßnahme zur Beschränkung der

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.
Getreide
15.02.2024
CHICAGO/PARIS. Gerüchte über höhere Exportquote Russlands verunsichert den Markt. Russlands kommende Weizenernte höher veranschlagt. Agreste senkt Frankreichs Weizenfläche. Branche erwartet geringere US-Maisfläche. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
13.02.2024
CHICAGO/PARIS. Schwache Exportnachfrage, Blockaden zu Grenzübergängen zur Ukraine, eine Verschärfung des Kriegs in der Ukraine und massiv steigende Weizenbestände Russlands traktieren den Markt. Bei Mais baut sich mehr Exportdruck auf. Mit EU-Import- und Exportdaten.