Getreide

Getreide: Mahlweizennachfrage fokussiert auf das vierte Quartal

26. Oktober 2021 12:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Kassamarkt legt leicht festere Weizenkurse vor, dagegen tendiert Mais schwächer. Der Exportmarkt für Weizen rudert weiter zurück. Russland hebt Exportsteuern erneut an. EU-Maisimporte dürften sinken.

Weizen: Mahlweizennachfrage gestiegen
Der Weizenmarkt wird weiter vom Export getrieben. Am Montag kaufte Pakistan 90.000 mt Weizen für 394,38 USD/mt C&F, Tunesien 50.000 mt Mahlweizen sowie 50.000 mt Futtergerste. Zudem wartet der Handel auf neue Ausschreibung Algeriens. Auch hat Marokko seine Importsteuer ab 1. November ausgesetzt, was höheren Importbedarf signalisiert. Für Kursauftrieb sorgte zudem, dass Russland die Exportsteuer für die laufende Woche auf 67 USD/mt angehoben hat, ist danach der Preisspielraum für russische Weizenausfuhre

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Nachdem sich der geopolitische Konflikt am Schwarzmeer leicht entspannt hat, Algerien nicht in Frankreich Weizen gekauft hat, gerieten die Kurse unter Druck. Mais hält sich noch stabil, Roggen und Futtergerste fallen jedoch im Preis.
Getreide
26.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der hochgeschossene Weizenmarkt fällt etwas zurück, auch Mais gibt nach. Aber die Lage bleibt weiter hochvolatil. Hohe Risikoprämien stoßen auf Widerstand der Mühlen- und Backindustrie. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
25.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Zunehmende Spannungen im Russland-Ukraine-Konflikt mit Diplomatenabzug führen zu Kursverwerfungen bei Weizen und Mais. Frankreich sorgt sich ums Algeriengeschäft. Südamerikas Maisernte profitiert durch Regen.
Getreide
20.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen auf höchsten seit dem Jahreswechsel. Die Ukraine-Krise, Rohölverteuerung, Inflation und Wettermärkte mit aufkommender Kältewelle im Midwest sind dafür verantwortlich. Mit Export- und Importdaten.