Getreide

Getreide: Märkte kontern mit deutlicher Gegenbewegung

12. Oktober 2022 um 11:57, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidemärkte geben mehr als ihre Vortagsgewinne ab. Russland stoppt faktisch die Exportquote. Ukrainische Maispreise geraten wegen schleppender Abfertigung unter Druck. Mit EU-Import- und Exportdaten für Getreide.

Weizen: EU-Drittlandexporte gehen um 2% zurück
Nach heftigen Kurssteigerungen am Dienstag setzte heute eine Gegenbewegung ein. Zwei bearishe Faktoren bremsen den Markt. Russland erwägt, die Exportquote für Getreide aufzuheben, teilte Interfax mit. Letzte Saison belief sich die Quote auf 11 Mio.mt, davon 8 Mio.mt Weizen. Angesichts einer erwarteten Getreideernte von 150 Mio.mt, davon 100 Mio.mt Weizen, gäbe es keine Veranlassung, mengenmäßigen Exportbeschränkungen einzuführen, hieß es. Russlads Exportpoten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.