Getreide

Getreide: Nach Kurseinbruch wieder aufwärts

11. Januar 2022 um 11:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Gerstenpreise steigen, Mais hält sich stabil. Mit Blick auf neue Ernten und den WASDE-Report am Mittwoch zeigen sich unterschiedliche Entwicklungen bei Weizen und Mais.

Weizen: Iran und Irak kaufen Weizen
Der Weizenmarkt zeigt am Morgen leicht festere Tendenz, nachdem die Preise wegen geringerer Nachfrage und höherer Prognosen zur Ernte 2022 mit steigenden Lagerbeständen zunächst gefallen sind. Mit Blick auf den WASDE-Report am Mittwochabend erwartet der Handel, dass das USDA die Welt-Weizenendbestände 2021/22 leicht anheben wird. In den USA rechnet man mit niedrigsten Weizenbeständen per 1. Dezember seit 2007, aber auch mit größter Winterweizenfläche seit 2016. Die US-Weizenexportkontrollen b

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.