Getreide

Getreide: Kursdruck zur neuen Ernte steigt vehement

7. Juli 2021 um 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Rumänien und Ukraine stellen sich auf Rekordernten ein. Importeure nutzen bereits den Preisrückgang für Anschlusskäufe. Mehr Futterqualitäten könnten Qualitätszuschläge erhöhen.

Weizen: Russlands erste Erträge höher als erwartet
Die Weizenpreise gerieten unter Druck, da einsetzende Regenfälle für Abkühlung der Temperaturen im nördlichen Midwest sorgten. Die US-Winterweizenernte war zu 45% abgeschlossen, gegenüber 53% im Mittel. Die Bonitierung für US-Sommerweizen fiel um 4 Prozentpunkte auf 16% gut-exzellente Pflanzen, gegenüber 70% im Vorjahr. Über die Erntequalität gab es noch wenig Anhaltspunkte. Die US-Weizeninspektion fiel mit 258.438 mt um 10,4% kleiner aus als in der Vorwoche, der G

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die ukrainische Exportlage und Zinsanhebungen in den USA zogen die Preise hin und her. Auch die EZB dürfte heute bei der Zinsschraube nachjustieren. Brüssel veröffentlichte neue Import- und Exportzahlen.
Getreide
01.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. In den USA sorgt die Kältewelle für Preisbefestigung. Russlands Weizenüberschuss dürfte für Exportdruck sorgen. In Westeuropa nimmt das Angebot aus der Landwirtschaft zu. Brasiliens kommende Maisernte dämpft Kurserwartungen.
Getreide
31.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Kältewelle in Nordamerika und erneuter Raketenbeschuss ukrainischer Häfen beeinflussen Kursverläufe. Brasilien erhofft sich hohe Maisexporte nach China. Nach Wettermarkt im Februar erwartet Handel Frühjahrseinbruch der Kurse.
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.