Getreide

Getreide: Kiews Regierung setzt Exportquote hoch

21. Oktober 2021 12:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Lebhafte Weizennachfrage treibt weiter die Kurse. Nun hat Kiew die Exportquote für Weizen hochgesetzt. Auch Australiens höheres Exportangebot setzt neue Marktimpulse.

Weizen: Ukrainische Weizenangebot steigt um knapp 8 Mio.mt
Nach kurzer Verschnaufpause legten die Notierungen für Weizen wieder zu. Nahezu der gesamte Rohstoffsektor, vor allem bei Metallen und Energie, zeigt weitere Kursausbrüche nach oben. Auch sichern sich immer mehr Funds in Agrar-Futures vor Inflationsrisiken ab. Lieferkettenprobleme und Überlastung großer Containerhafen sowie die Teuerung bei Rohöl und Erdgas treiben die Kurse. Hinzu kommt die lebhafte Nachfrage nach Getreide an den internationalen Märkten. Wie gestern bekannt wurde

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
25.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Gewinnmitnahmen in Chicago und Paris lassen Terminkurse um 2-3% purzeln. Australiens Weizenqualität belastet den Markt. Moskau dreht Exportsteuerschraube weiter hoch. Mit Kassamarkt-Notierungen und EU-Import-/Exportdaten.
Getreide
24.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Australiens Weizenernte bereitet massive Probleme. Frankreich verhandelt über Exporte nach China. Ukrainische Inlandspreise für Mais geraten unter Druck.
Getreide
23.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag. Wetterkapriolen in Australien, Kanadas Überschwemmungen in British Columbia und Russlands Exportsteuer treiben die Weizenpreise auf Höchststand. Die ukrainische Maisernte zieht sich hin, wird aber rekordhoch ausfallen.
Getreide
18.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag. Nach dem gestrigen Pullback schießt Weizen wieder massiv nach oben. Mais legt ebenfalls zu. Lysin-Mangel führt zu Problemen. Mit neuen Bestandsdaten aus Frankreich.