Getreide

Getreide: Kiews Regierung setzt Exportquote hoch

21. Oktober 2021 12:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Lebhafte Weizennachfrage treibt weiter die Kurse. Nun hat Kiew die Exportquote für Weizen hochgesetzt. Auch Australiens höheres Exportangebot setzt neue Marktimpulse.

Weizen: Ukrainische Weizenangebot steigt um knapp 8 Mio.mt
Nach kurzer Verschnaufpause legten die Notierungen für Weizen wieder zu. Nahezu der gesamte Rohstoffsektor, vor allem bei Metallen und Energie, zeigt weitere Kursausbrüche nach oben. Auch sichern sich immer mehr Funds in Agrar-Futures vor Inflationsrisiken ab. Lieferkettenprobleme und Überlastung großer Containerhafen sowie die Teuerung bei Rohöl und Erdgas treiben die Kurse. Hinzu kommt die lebhafte Nachfrage nach Getreide an den internationalen Märkten. Wie gestern bekannt wurde

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. UN versucht ukrainische Lebensmittelexporte wieder herzustellen, um Lebensmittelknappheit abzuwenden. Exportdruck aus der Ukraine wächst, da Lager geräumt werden müssen. Russlands Weizenernte rekordverdächtig. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
18.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Indiens Markteinfluss bleibt überbewertet. Jedoch sinken Weichweizen-Ratings in den USA und Frankreich. Polen lockert Grenzkontrollen, um der Ukraine höhere Getreideexporte zu ermöglichen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
17.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Preisspekulationen hatten durch Indiens Export-Stopp neues Futter erhalten. Doch Indien rudert zurück, was die Kurse wieder abwärts drückt. China löst langsam Lockdowns. Die Industrie hält sich mit Dispositionen wegen wilder Preisspekulationen zurück.
Getreide
13.05.2022
CHICAGO/PARIS. Der neue WASDE-Bericht des USDA liefert in der Mai-Ausgabe traditionell erste Zahlen zur kommenden Ernte. Das USDA kündigt einen Rückgang der ukrainischen Weizen- und Maisernte an. Aber Russlands und Kanadas Weizenernten steigen beträchtlich. US-Maisernte sinkt.