Getreide

Getreide: Kassamarkt holt nach Korrektur wieder auf

1. Juni 2023 um 12:02 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Getreideausblick bleibt zwar vorerst bearish. Neue Ernten entwickeln sich gut. Russland lagert doppelt so hohe Weizenvorräte. Chinas Weizenernte zeigt jedoch Ausfälle. Ungarn fordert Einfuhrbeschränkungen. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Getreideausblick bleibt vorerst bearish
Der Weizenmarkt zeigt sich in Westeuropa zunächst schwächer, nachdem die EU-Kommission ihre Produktionsprognosen für Weizen um 1,3 auf 131,5 Mio. mt angehoben hat, was die Ernte von 125,7 Mio.mt im Vorjahr um 4,6% und das Fünf-Jahresmittel um 4,8% übertreffen wird. In Nordfrankreich sorgt zwar das sonnige und trockene Wetter für gute Wachstumsbedingungen bei Weizen, allerdings weckt dies bereits Befürchtungen über zu wenig Wassernachlieferung für die Pflanzen,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024
CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.
Getreide
02.04.2024
CHICAGO/PARIS. Nach den Osterfeiertagen orientieren sich die Weizen- und Maiskurse neu. Brüssel beabsichtigt höhere Importsteuer auf russisches Getreide und verlängert zollfreie Einfuhr ukrainischer Agrarprodukte. Geringere Maisanbauabsichten in den USA und der Ukraine.