Getreide

Getreide: Käufer warten auf günstigere Offerten

18. Januar 2022 11:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Spannungen zwischen französischer und algerischer Regierung belasten Export. Iran kauft große Mengen Weizen. Südamerikas Wetterprämien für Mais schmelzen ab. EU-Maisexport nimmt an Fahrt auf.

Weizen: Algerientender enttäuscht Frankreich
Der westeuropäische Weizenmarkt zeigt zur Vorwoche bei der Kursentwicklung in Hamburg zwar eine Preiskorrektur von gut 10 EUR/mt. Zuletzt tendierte Weizen aber wieder leicht fester. Frankreichs Exporteure waren enttäuscht über Algeriens Weizenausschreibung. Algeriens OAIS kaufte am 13. Januar 630.000 mt Mahlweizen, der in der Ukraine, Rumänien, Bulgarien, Argentinien und Deutschland produziert wurde, zu 3.48-350 USD/mt C&F. Dabei verkauften Cofco, Lecureur, Casillo und CAM jeweils 90.000 mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.
Getreide
01.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Auf Bombardierungen ukrainischer Getreidesilos in Mykolajiw durch russische Streitkräfte folgten nur kurzfristig Kursanstiege. Frankreichs Ernte zeigt schwächere Proteinwerte.