Getreide

Getreide: Käufer warten auf günstigere Offerten

18. Januar 2022 um 11:59, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Spannungen zwischen französischer und algerischer Regierung belasten Export. Iran kauft große Mengen Weizen. Südamerikas Wetterprämien für Mais schmelzen ab. EU-Maisexport nimmt an Fahrt auf.

Weizen: Algerientender enttäuscht Frankreich
Der westeuropäische Weizenmarkt zeigt zur Vorwoche bei der Kursentwicklung in Hamburg zwar eine Preiskorrektur von gut 10 EUR/mt. Zuletzt tendierte Weizen aber wieder leicht fester. Frankreichs Exporteure waren enttäuscht über Algeriens Weizenausschreibung. Algeriens OAIS kaufte am 13. Januar 630.000 mt Mahlweizen, der in der Ukraine, Rumänien, Bulgarien, Argentinien und Deutschland produziert wurde, zu 3.48-350 USD/mt C&F. Dabei verkauften Cofco, Lecureur, Casillo und CAM jeweils 90.000 mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
07.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte reagieren auf die schweren Erdbeben im Südosten der Türkei, die schlimmste Schäden angerichtet haben, sowie auf den Abschuss eines chinesischen Überwachungsballons, der längere Zeit über die USA geflogen war.
Getreide
02.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die ukrainische Exportlage und Zinsanhebungen in den USA zogen die Preise hin und her. Auch die EZB dürfte heute bei der Zinsschraube nachjustieren. Brüssel veröffentlichte neue Import- und Exportzahlen.
Getreide
01.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. In den USA sorgt die Kältewelle für Preisbefestigung. Russlands Weizenüberschuss dürfte für Exportdruck sorgen. In Westeuropa nimmt das Angebot aus der Landwirtschaft zu. Brasiliens kommende Maisernte dämpft Kurserwartungen.
Getreide
31.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Kältewelle in Nordamerika und erneuter Raketenbeschuss ukrainischer Häfen beeinflussen Kursverläufe. Brasilien erhofft sich hohe Maisexporte nach China. Nach Wettermarkt im Februar erwartet Handel Frühjahrseinbruch der Kurse.