Getreide

Getreide: Käufer testen den Markt

3. August 2021 12:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Kursverlaufe zeigen neue Höchstmarken diese Woche. Russland will weniger Weizen ernten. Ukrainische Produzenten halten Ware zurück. In Westeuropa kommt die Ernte regenbedingt schlecht voran. Importeure kaufen, weil Vorräte knapper sind als im Vorjahr. Delta-Variante schürrt neue Unsicherheit am Markt.

Weizen: Regenwetter überhitzt die Marktlage
Der Weizenmarkt schoss am Montag vehement nach oben, nachdem Weizenimportländer wie Ägypten, Algerien und Pakistan aufgrund knapper Lagerbestände neue Ausschreibungen gestartet haben. Wegen hoher Preise wurden Lagerbestände niedriggehalten. Nun gesellt sich die vierte Corona-Welle hinzu, mit ihrer Delta-Variante in Asien und möglichen Auswirkungen auf die Logistik. Auf einem anderen Blatt stehen extrem gestiegene Seefrachten. Ägypten hat 60.000 mt rumänischen Weizen für 261,49 USD/

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Nachdem sich der geopolitische Konflikt am Schwarzmeer leicht entspannt hat, Algerien nicht in Frankreich Weizen gekauft hat, gerieten die Kurse unter Druck. Mais hält sich noch stabil, Roggen und Futtergerste fallen jedoch im Preis.
Getreide
26.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der hochgeschossene Weizenmarkt fällt etwas zurück, auch Mais gibt nach. Aber die Lage bleibt weiter hochvolatil. Hohe Risikoprämien stoßen auf Widerstand der Mühlen- und Backindustrie. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
25.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Zunehmende Spannungen im Russland-Ukraine-Konflikt mit Diplomatenabzug führen zu Kursverwerfungen bei Weizen und Mais. Frankreich sorgt sich ums Algeriengeschäft. Südamerikas Maisernte profitiert durch Regen.
Getreide
20.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen auf höchsten seit dem Jahreswechsel. Die Ukraine-Krise, Rohölverteuerung, Inflation und Wettermärkte mit aufkommender Kältewelle im Midwest sind dafür verantwortlich. Mit Export- und Importdaten.