Getreide

Getreide: Industrie und Mühlen taktieren mit Vorsicht

27. Oktober 2022 um 12:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland behindert Getreideexportabkommen. Über 150 Schiffe in der Warteschlange am Bosporus. Frankreichs Mühlen haben mehr Geschäfte abgewickelt. Das Kaufinteresse steigt. Aktualisierte Preise!

Weizen: Russland behindert Getreideexportabkommen
Die Weizenpreise zeigten die Woche leichten Rückgang. Dies, obwohl unklar ist, ob der freie Getreidekorridor über den 19. November bestehen bleibt. Die ukrainische Regierung hat mitgeteilt, dass sich die Getreideexporte in den letzten 10 Tagen verlangsamt haben, wobei die Mengen im Oktober 9 % hinter dem gleichen Zeitraum des Vorjahres zurückblieben. Russland blockiere die vollständige Umsetzung eines Schwarzmeer-Getreideexportabkommens und zwinge die ukrainischen Häfen, mit nu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die ukrainische Exportlage und Zinsanhebungen in den USA zogen die Preise hin und her. Auch die EZB dürfte heute bei der Zinsschraube nachjustieren. Brüssel veröffentlichte neue Import- und Exportzahlen.
Getreide
01.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. In den USA sorgt die Kältewelle für Preisbefestigung. Russlands Weizenüberschuss dürfte für Exportdruck sorgen. In Westeuropa nimmt das Angebot aus der Landwirtschaft zu. Brasiliens kommende Maisernte dämpft Kurserwartungen.
Getreide
31.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Kältewelle in Nordamerika und erneuter Raketenbeschuss ukrainischer Häfen beeinflussen Kursverläufe. Brasilien erhofft sich hohe Maisexporte nach China. Nach Wettermarkt im Februar erwartet Handel Frühjahrseinbruch der Kurse.
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.