Getreide

Getreide: Importeure nutzen die Preisdelle

11. Januar 2024 um 12:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Die Preisdelle am Getreidemarkt weckte Käuferinteresse. Ägypten kauft überwiegend russischen Weizen. Algerien will Getreidespeicher um das Doppelte erhöhen. CONAB senkt Brasiliens Maisernte deutlich ab. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Preisdelle weckte Käuferinteresse
Ägypten hat 420.000 mt überwiegend russischen Weizen, davon 60.000 mt ukrainischen Weizen gekauft. Mit 265 USD/mt FOB und Zahlung innerhalb 270 Tagen haben sich die Preise gegenüber Dezember allerdings nicht verändert. Französischer Weizen war mit 272 EUR/mt FOB nicht wettbewerbsfähig. Insgesamt hat Ägypten diese Saison 4,18 Mio. mt Weizen importiert, davon 2,7 Mio.mt aus Russland, gut 600.000 mt aus Rumänien und 160.000 mt aus Bulgarien sowie jeweils 120.000 mt aus

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
13.06.2024
CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.