Getreide

Getreide: Hurrikan „Ida“ legt Getreideterminals am Mississippi lahm

1. September 2021 11:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die US-Küstenwache hat Teile des unteren Mississippi geschlossen und damit den Schiffsverkehr für den Getreideexport eingeschränkt. Dies hat die Kurse für agrarische Produkte unter Druck gesetzt. Die Ukraine will 43 % mehr Weizen und 30 % mehr Mais exportieren.

Weizen: Brüssel registriert 12% Exportsteigerung
Nach dem Hurrikan „Ida“ viele Getreideterminals am unteren Mississippi lahmgelegt hat, können US-Weizenexporte nur verzögert abgewickelt werden. An der US-Golfküste finden rund 60% der US-Exporte statt. Die Aufräumarbeiten sollen wenigstens eine Woche beanspruchen. Dies setzte die Terminkurse für agrarische Produkte in Chicago unter Druck. Der Handel erwartet, dass vordere Kurse fallen und nachfolgende steigen, da Exportlieferungen nachgeholt werden müssen, abgesehen vom Spo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Nachdem sich der geopolitische Konflikt am Schwarzmeer leicht entspannt hat, Algerien nicht in Frankreich Weizen gekauft hat, gerieten die Kurse unter Druck. Mais hält sich noch stabil, Roggen und Futtergerste fallen jedoch im Preis.
Getreide
26.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der hochgeschossene Weizenmarkt fällt etwas zurück, auch Mais gibt nach. Aber die Lage bleibt weiter hochvolatil. Hohe Risikoprämien stoßen auf Widerstand der Mühlen- und Backindustrie. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
25.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Zunehmende Spannungen im Russland-Ukraine-Konflikt mit Diplomatenabzug führen zu Kursverwerfungen bei Weizen und Mais. Frankreich sorgt sich ums Algeriengeschäft. Südamerikas Maisernte profitiert durch Regen.
Getreide
20.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen auf höchsten seit dem Jahreswechsel. Die Ukraine-Krise, Rohölverteuerung, Inflation und Wettermärkte mit aufkommender Kältewelle im Midwest sind dafür verantwortlich. Mit Export- und Importdaten.