Getreide

Getreide: Nach dem Höhenflug wieder etwas schwächere Töne

5. Oktober 2021 12:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Weizen- und Maismarkt hat zugelegt, zeigt sich zuletzt aber wieder etwas schwächer. Russland erwägt wieder Exportquoten, was den Markt stützt. Russlands Winterweizenaussaat kommt nur schleppend voran, könnten 0,7-1,2 Mio. ha nicht rechtzeitig gesät werden.

Weizen: Russland erwägt Exportquoten
Der Weizenmarkt hat seit letztem Freitag einen Höhenflug hingelegt, Weizen wurde gut 8 EUR/mt teurer. Drei Faktoren war dafür verantwortlich. Die US-Quartalsbestände für Weizen wurden auf 1,780 Mrd.Bushel geschätzt, der Handel war von 1,857 Mrd.Bushel ausgegangen, im Vorjahr betrugen diese noch 2,158 Mrd.Bushel. Russlands Regierung erwägt eine Exportquote, die Weizenexporte ab 15. Februar einschränken könnte. Die bisherige Regelung über wöchentliche angepasste Exportzölle h

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
14.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen verliert durch Exportausfälle und Gewinnmitnahmen - vielleicht ein Kaufimpuls. Am Maismarkt kündigt sich eine Kehrtwende an.
Getreide
13.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. WASDE-Report mit unterschiedlichen Auswirkungen. Ägypten zieht Weizenausschreibung zurück. FranceAgrimer gibt neue Schätzungen bekannt. Getreidemärkte im Strudel weiter anziehender Rohstoffmärkte.
Getreide
12.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Lage vor dem WASDE-Report. Ägypten präsentiert neue Ausschreibung. China Maisernte in Bredouille. Der ukrainische Markt im Fokus. Konsumflaute macht die Runde.
Getreide
07.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.