Getreide

Getreide: Heftige Preiskorrekturen erschüttern den Markt

20. Februar 2024 um 13:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.

Weizen: Hohe Bestände gehen mit in die neue Saison
Der Wettbewerb zwischen Westeuropa und Schwarzmeerländern hat seinen Höhepunkt erreicht. Alle suchen vor Saisonende nach ausreichenden Märkten wegen wachsender Weizenvorräte auf dem europäischen Kontinent. Laut IKAR sind die Exportpreise für russischen Weizen letzte Woche aufgrund schwächerer Nachfrage weiter gefallen. Russland muss bis Saisonende noch 19,5 Mio.mt Weizen exportieren, im Vergleich zu 18,4 Mio.mt im Vorjahr. Exporte nach Kasachstan und China entl

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.
Getreide
28.05.2024
CHICAGO/PARIS. Schlechtere Ernteprognosen für Russland und Ukraine sorgen für einen kräftigen Kurssprung an der Euronext. Aussaatverzögerungen bei Mais in den USA und Frankreich und eine kleinere Ernte in der Ukraine beschäftigen den Handel.