Getreide

Getreide: Handel erwartet 2 Mio. mt höheres EU-Exportvolumen

27. Oktober 2021 um 11:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Gerüchte über hohe Weizenkäufe Chinas in Frankreich. Ägypten startet neuen Tender. Havarie am Rhein. Roggen steigt. Revision Frankreichs Maisernte wahrscheinlich.

Weizen: EU-Weizenexporte bei 11 Mio.mt gesehen
In Frankreich zeigte sich Weizen erneut um 3 EUR/mt fester. Dabei kursierten Gerüchte, dass China sämtliche schwächere Weizenqualitäten Frankreichs kauft, um überlagerte Ware, die in China für Futterzwecke über 0,9 Mio.mt ausgeschrieben wurde, auszutauschen. Insofern erwarten französische Händler, dass die EU-Weizenexporte im Oktober die Marke von 11 Mio.mt überschreiten wird. Die EU-27 exportierte offiziell bis 24. Oktober 8,99 Mio.mt Weizen und lag damit 24,3% über d

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.