Getreide

Getreide: Geschäfte über 1,4 Mio. mt Weizen

18. Januar 2024 um 12:35 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Beim Weizen meldet sich der Exportmarkt zurück. Aber Frankreichs Exportprognose sinkt. Brasiliens erste Maisernte hat begonnen. Die Ukraine exportiert wieder mehr Getreide über Schwarzmeerhäfen. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.

Weizen: Exportmarkt meldet sich zurück
Der Exportmarkt meldete sich im weiteren Wochenverlauf angesichts gefallener Weizenpreise mit umfangreichen Käufen Algeriens und Ägyptens am Markt zurück. Algerien soll bis zu 900.000 mt Mahlweizen optionaler Herkunft erworben haben. Auch Tunesien kaufte 150.000 mt Weichweizen und 50.000 mt Hartweizen wohl aus Frankreich. Ägyptens GASC kaufte bei weiterer Ausschreibung mit Lieferziel März 6 Schiffsladungen bzw. 360.000 mt Weizen, davon 5 russischer Herkunft, zum Preis von 265 USD/mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.07.2024
CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024
CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.