Getreide

Getreide: Geschäft gewinnt an Tempo

8. Juli 2021 um 11:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die angelaufene Gerstenernte in West- und Osteuropa setzt auch Weizen und Mais unter Druck. In Frankreich und Deutschland zeichnen sich gute Weizenernten ab. Nur fehlt noch das richtige Erntewetter.

Weizen: Futterweizen gibt weiter nach
Die Vorgaben für den Weizenmarkt blieben aus den USA schwach, obwohl der Zustand von US-Sommerweizen um 4 Prozentpunkte auf 16% gut-exzellente Pflanzen gesenkt wurde, auf den niedrigsten Stand seit 1988. Der Fortgang der US-Winterweizenernte zeigte jedoch zur Vorwoche deutliche Fortschritte, obgleich mit 45% Erntefortgang das fünfjährige Mittel um 8 Prozentpunkte verfehlt wurde. In Frankreich zeigte Weizen am Kassamarkt kaum Bewegung. Dabei kämpfen die Erzeuger jedoch bei der Wintergerstenernte, die offenbar gut

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.