Getreide

Getreide: Geschäft gewinnt an Tempo

8. Juli 2021 11:24, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die angelaufene Gerstenernte in West- und Osteuropa setzt auch Weizen und Mais unter Druck. In Frankreich und Deutschland zeichnen sich gute Weizenernten ab. Nur fehlt noch das richtige Erntewetter.

Weizen: Futterweizen gibt weiter nach
Die Vorgaben für den Weizenmarkt blieben aus den USA schwach, obwohl der Zustand von US-Sommerweizen um 4 Prozentpunkte auf 16% gut-exzellente Pflanzen gesenkt wurde, auf den niedrigsten Stand seit 1988. Der Fortgang der US-Winterweizenernte zeigte jedoch zur Vorwoche deutliche Fortschritte, obgleich mit 45% Erntefortgang das fünfjährige Mittel um 8 Prozentpunkte verfehlt wurde. In Frankreich zeigte Weizen am Kassamarkt kaum Bewegung. Dabei kämpfen die Erzeuger jedoch bei der Wintergerstenernte, die offenbar gut

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
14.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen verliert durch Exportausfälle und Gewinnmitnahmen - vielleicht ein Kaufimpuls. Am Maismarkt kündigt sich eine Kehrtwende an.
Getreide
13.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. WASDE-Report mit unterschiedlichen Auswirkungen. Ägypten zieht Weizenausschreibung zurück. FranceAgrimer gibt neue Schätzungen bekannt. Getreidemärkte im Strudel weiter anziehender Rohstoffmärkte.
Getreide
12.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Lage vor dem WASDE-Report. Ägypten präsentiert neue Ausschreibung. China Maisernte in Bredouille. Der ukrainische Markt im Fokus. Konsumflaute macht die Runde.
Getreide
07.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.