Getreide

Getreide: Gerüchteküche kocht hoch

23. September 2021 um 11:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Weizenmarkt zeigt überraschend feste Preissignale. Ob die Argumente Bestand haben werden, muss sich zeigen. China bunkert massenhaft Mais und Futtergetreide ein.

Weizen: Gerüchte über zusätzliche Restriktionen Russlands
Die Weizenpreise fanden für viele Marktbeteiligte überraschend wieder nach oben. Die US-Notenbank (FED) hält vorerst an lockerer Geldpolitik fest, erwägt aber diese bis Mitte 2022 zu beenden. Das würde einen festeren US-Dollar unterstützen, wodurch der Euro unter Druck geriet, was sich erhöhend auf Exportpreise auswirkt. Der zweite Faktor, der Exportmarkt, brummt. Pakistan gab gestern die Weizenausschreibung von 640.000 mt bekannt, Japan kauft 113.000 mt US-Weize

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die ukrainische Exportlage und Zinsanhebungen in den USA zogen die Preise hin und her. Auch die EZB dürfte heute bei der Zinsschraube nachjustieren. Brüssel veröffentlichte neue Import- und Exportzahlen.
Getreide
01.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. In den USA sorgt die Kältewelle für Preisbefestigung. Russlands Weizenüberschuss dürfte für Exportdruck sorgen. In Westeuropa nimmt das Angebot aus der Landwirtschaft zu. Brasiliens kommende Maisernte dämpft Kurserwartungen.
Getreide
31.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Kältewelle in Nordamerika und erneuter Raketenbeschuss ukrainischer Häfen beeinflussen Kursverläufe. Brasilien erhofft sich hohe Maisexporte nach China. Nach Wettermarkt im Februar erwartet Handel Frühjahrseinbruch der Kurse.
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.