Getreide

Getreide: Französische Mühlen und Industrie sichern sich ab

6. Oktober 2021 11:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Spannungen zwischen USA und China wachsen. Russland plant eine Exportquote für Weizen ab 15. Februar. Französische Mühlen sichern sich bei Weizen für das zweite Halbjahr ab, weil sie eingeschränkte Verfügbarkeit erwarten.

Weizen: Temporärer Rücksetzer am Markt
Der US-Weizenmarkt tendierte zwar schwächer. Der hohe Erntevorsprung bei Mais in den USA, der US-Haushaltsstreit sowie die Unsicherheit über das Kaufverhalten der Chinesen sind Gründe. Offenbar will die Biden-Regierung den Druck auf Peking erhöhen, damit die Vereinbarungen aus dem Phase-1-Abkommen erfüllt werden. Aber in Russland verdichten sich Anzeichen dafür, dass ab Februar zusätzliche Restriktionen für den Weizenexport verhängt werden. Ab 15. Februar 2022 plant Moskau, ei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
14.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen verliert durch Exportausfälle und Gewinnmitnahmen - vielleicht ein Kaufimpuls. Am Maismarkt kündigt sich eine Kehrtwende an.
Getreide
13.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. WASDE-Report mit unterschiedlichen Auswirkungen. Ägypten zieht Weizenausschreibung zurück. FranceAgrimer gibt neue Schätzungen bekannt. Getreidemärkte im Strudel weiter anziehender Rohstoffmärkte.
Getreide
12.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Lage vor dem WASDE-Report. Ägypten präsentiert neue Ausschreibung. China Maisernte in Bredouille. Der ukrainische Markt im Fokus. Konsumflaute macht die Runde.
Getreide
07.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.