Getreide

Getreide: Frankreichs Handel über schleppenden Export besorgt

9. Februar 2022 11:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Frankreichs schleppender Weizenexport in Drittländer verunsichert westeuropäische Einkäufer, fehlt Algerien als potenzieller Abnehmer. Auch die EU-Maisimporte fallen zurück. Statistics Canada präsentiert geringere Weizenbestände.

EU-Weizenexporttempo sinkt deutlich
Die Weizenmärkte setzen am Kassamarkt den Abwärtstrend fort. Vom WASDE-Report werden heute Abend keine wirklich nennenswerten Veränderungen erwartet. Gleichzeitig büßt EU-Weizen beim internationalen Exporthandel deutlich an Tempo ein. Laut EU-Kommission lagen die Exporte bis 6. Februar bei 16,92 Mio.mt für die laufenden Saison, gegenüber 16,22 Mio.mt im Vorjahr, was den Exportüberhang zum Vorjahr auf 4,3% verkürzte. Frankreich liegt mit 4,97 Mio.mt vorne vor Rumänien mit 4,64 Mio.mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
05.10.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ägyptens Zoll blockiert Weizenimporte wegen mangelnder US-Dollar-Devisen bei Importeuren. EU-Weizenexporte rückläufig. Vogelgrippe belastet Futtermittelindustrie. Druck kommt für Mais aus Brasilien und der Ukraine. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
04.10.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen und Mais starten mit Verlusten in die Handelswoche, legen dann etwas zu. Algerientender geht nur teils an Frankreich. Russlands Weizenexporte brechen ein.
Getreide
29.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Handel befürchtet Einschränkungen im Getreidekorridor im Schwarzen Meer. Ukraine beantragt Exportkorridor durch Europa. EU-Importeure müssen sich beeilen. Aktualisierung der Preisdaten!.
Getreide
28.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte entwickeln sich weiterhin nervös. Ein schwacher Eurokurs und unsichere Exportverfügbarkeit aus der Ukraine stützen den Kurs. Russlands Rekordernte drückt dagegen den Kurs. Mit neuen EU-Getreideimport- und Exportdaten. Preisaktualisierung!