Getreide

Getreide: Frankreich hebt den Preis stark an

24. August 2022 um 12:29 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Das Wetter in Europa zeigt weiterhin ein Rekord-Wasserdefizit, mit starkem Wasserstress für Mais. Der DBV geht von höherer Weizen- und niedrigerer Maisernte aus. Preisaktualisierung!.

Weizen: Deutschlands Weizenernte steigt um 3,8%
Mahlweizen legte in Frankreich um 10 EUR/mt zu, getrieben durch einen schwachen Eurokurs, der die Exportchancen für EU-Getreide verbessert, aber auch durch rückläufige Ertragserwartungen für Mais in den USA, am Schwarzmeer EU-27, was Importeure zu höherer Bedarfsdeckung bewegt. Irans Behörde Government Trading Corporation hat 60.000 mt, Taiwan Flour Millers Association 34.025 mt und Bangladesch 50.000 mt Mahlweizen zum Kauf ausgeschrieben. Ägypten hat 240.000 mt Weizen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024
CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.
Getreide
02.04.2024
CHICAGO/PARIS. Nach den Osterfeiertagen orientieren sich die Weizen- und Maiskurse neu. Brüssel beabsichtigt höhere Importsteuer auf russisches Getreide und verlängert zollfreie Einfuhr ukrainischer Agrarprodukte. Geringere Maisanbauabsichten in den USA und der Ukraine.