Getreide

Getreide: Flaue Stimmung am Markt - Rückgang der Preise

6. Dezember 2022 um 12:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage geht zurück, dass zeigen Zolldaten am Schwarzen Meer und auch Erhebungen des USDA. Dabei steigt das Weizenangebot durch höhere russische und australische Ernten. Bei Mais fehlt die Nachfrage Chinas.

Weizen: Exportmärkte brechen ein
Der Weizenmarkt zeigt deutliche Abwärtskorrekturen. Schwächer gestimmte Exportmärkte, ein gigantisches Weizenangebot aus Russland und nun auch aus Australien könnten eine Abwärtsspirale einleiten. Nach Schätzungen der australischen Behörde ABARES wird die Weizenproduktion dort trotz schwerer Überschwemmungen im Osten des Landes einen Rekordwert von 36,6 Mio.mt erreichen, was den bisherigen Rekord von 2021/22 um 1% bzw. 200.000 mt übertreffen wird. Auch Kanada hat laut S

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
06.06.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Lage am Schwarzen Meer spitzt sich beim Getreideabkommen zu. Ukraine ruft Plan B auf. In Frankreich und Deutschland wird es für Weizen zu trocken. US-Handelsstreit mit Mexiko flammt wieder auf. Chinas Provinz Henan steht im Regen.
Getreide
01.06.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Getreideausblick bleibt zwar vorerst bearish. Neue Ernten entwickeln sich gut. Russland lagert doppelt so hohe Weizenvorräte. Chinas Weizenernte zeigt jedoch Ausfälle. Ungarn fordert Einfuhrbeschränkungen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
30.05.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte rudern nach Pfingsten weiter zurück. Hoher Exportdruck Russlands und gestiegene Weizenbestände in China sorgen für Druck. In den USA liefert der Wettermarkt nur leicht festere Impulse. In der EU bleiben die Ernteaussichten bravourös.
Getreide
25.05.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Weizenmarkt wägt höhere Ernten zur neuen Kampagne und Exportrisiken der Ukraine ab. China lässt Weizen-Überschüsse verstärkt in Futtertröge abfließen. Brasiliens Maisexport rudert zurück. Mit EU-Import und Exportdaten.