Getreide

Getreide: FAS gab irrtümlich US-Anbauflächen zu früh bekannt

9. September 2021 um 11:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Farmer Service Agentur (FAS) hat heute Morgen versehentlich die US-Flächendaten für September veröffentlicht und kurz darauf entfernt. In der EU lichtet sich langsam die Qualitätsproblematik bei Weizen.

Weizen: Nordamerikas Märkte stehen massiv unter Druck
In den USA standen die Weizennotierungen unter Druck, nachdem Kanadas Statistikbehörde dortige Weizenbestände per 31. Juli mit 5,7 Mio.mt um 3,7% höher geschätzt hat als im Vorjahr. Im letzten WASDE-Report war man noch von 3,8 Mio.mt kanadischen Weizenbeständen ausgegangen. Der FAS hat offenbar vor dem morgigen WASDE-Report bereits die Anbauflächen für US-Weizen bekanntgegeben und von 48,808 Mio.Acre im August auf 49,323 Mio.Acre angehoben, dies wäre ein Flächenzuwac

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.