Getreide

Getreide: Extreme Verwerfungen am Markt

16. September 2021 um 11:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Nochmals gestiegene Weizen- und Maiskurse werden mit starker Nachfrage aus Nahost und Magreb-Ländern begründet. China toleriert schwächere Mindestqualitäten. Frankreichs Exportbilanz verschlechtert sich.

Weizen: EU-Exporte laufen flotter als erwartet
Die Weizenmärkte verbuchten einen deutliche Kursanstiege. Hintergrund ist eine bessere Exportentwicklung von EU-Weizen in Drittländer. Bis 12. September wurden 5,76 Mio.mt Weizen aus der EU-27 exportiert, ein Sprung von fast 1,8 Mio. mt zum Vorjahr. Für Kursauftrieb sorgte zudem, dass China offenbar bereit ist, für Weizenimporte aus Frankreich die Mindest-Qualitätskriterien beim Hektolitergewicht von 77 auf 75 kg/hl zu senken. Zuvor hatte FranceAgrimer aus Qualitätsgründen seine Prognose

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.