Getreide

Getreide: Exportmarkt geht zurück

19. Oktober 2021 12:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen gibt an Frankreichs Kassamarkt nach. Der ukrainische Maismarkt gerät unter Druck. China rudert beim Import mächtig zurück. Importeure kämpfen mit gestiegenen Frachtkosten, Verarbeiter mit hohen Energiekosten.

Weizen: Gestiegene Seefrachten verändern Handelsströme
Während in Chicago die Weizenkurse trotz enttäuschender Exportzahlen leicht zulegen konnten, gab Frankreichs Kassamarkt nach. Druck kommt aus China, wo die Importe im September auf 640.000 mt zurückfielen, knapp 45% unter Vorjahrsstand. Hintergrund sind Chinas höhere Maisernte sowie durch gesunkene Schweinefleischproduktion eine rückläufige Futtermittelnachfrage. Noch geht man davon aus, dass in Chinas Futtertrog 36 Mio.mt Weizen gelangen werden. Dennoch will Peking ab 20. Ok

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.12.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die neue Corona-Variante „Omikron“ und hohe beginnende Ernten auf der Südhalbkugel drücken die Preise. Enttäuschende Qualitäten und eine anhaltend hohe Exportnachfrage unterstützen den Markt jedoch.
Getreide
01.12.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die neue Corona-Variante Omikron verbreitet sich weltweit, dadurch geraten die Börsen zunehmend in den Verkaufsmodus. Die hohen Ernten der südlichen Hemisphäre zeigen Wirkung. Deshalb korrigiert der Kassamarkt heftig nach unten.
Getreide
30.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizen- und Maismärkte brechen um gut 2 bis 3% ein, am Kassamarkt liegen die Kursverluste teils über 4%. Omikron könnte von der vierten direkt in die fünfte Corona-Welle führen. Außer am Schwarzmeer fallen überall die Preise.
Getreide
25.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Gewinnmitnahmen in Chicago und Paris lassen Terminkurse um 2-3% purzeln. Australiens Weizenqualität belastet den Markt. Moskau dreht Exportsteuerschraube weiter hoch. Mit Kassamarkt-Notierungen und EU-Import-/Exportdaten.