Getreide

Getreide: EU wird Drehscheibe auch für ukrainisches Getreide

15. Juni 2022 um 11:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Südost-Asien will mehr EU-Weizen kaufen. Ukraine versucht, Getreide bei befreundeten europäischen Nachbarländern zu parken. Behelfssilos werden entlang der ukrainischen Grenze errichtet. Sorge über wirtschaftliche Entwicklung wächst.

 Weizen: Flaue Stimmung am Markt
Hitzewelle und trockenes Wetter dürften die Reifung des Weizens in Westeuropa beschleunigen, was zur früheren Ernte führen könnte, sich aber auf Erträge und Qualität nachteilig auswirken könnte. Deshalb bleiben Offerten für neue Ernte vorerst zurückhaltend. Denn auch am Exportmarkt ist derzeit wenig los. Sorgen um wirtschaftliche Entwicklung und massive Schwäche der Finanzmärkte bremsen Einkäufe. Die Ukraine dürfte mit 9-10 Mio.mt Weizen zwar nur 50%

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.