Getreide

Getreide: Erste Ergebnisse und Preise der neuen Ernte

13. Juli 2021 11:25, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Der Juli-WASDE-Report sendet für EU und Schwarzmeerregion ein ganz klar bearishes Signal für den Getreidemarkt. Aber das regnerische Wetter beeinträchtigt hierzulande Ernte und Qualität. Saudi-Arabien kauft bei jüngster Ausschreibung 505.000 mt Weichweizen.

Weizen: EU-Weizenernte steigt um 9,7% zum Vorjahr
Das USDA hat seine Prognose für die US-Weizenernte im WASDE-Report um 4 auf 47,5 Mio.mt vermindert. Die US-Hartweizenernte soll gegenüber 2020 um 46% sinken. Für Kanada erwartet das USDA eine um 0,5 auf 31,5 Mio.mt kleinere, für Australien eine um 1,5 auf 31,5 Mio.mt steigende Weizenernte. Am Schwarzmeer sinkt Russlands Weizenernte um 1 auf 85 Mio.mt, die ukrainische steigt um 0,5 auf 30,0 Mio.mt. Die EU-Weizenernte soll mit 138,2 Mio.mt um 700.000 mt höher ausfallen als noch im Juni, im Vorjahr

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
12.08.2022
BONN. Wie das Deutsche Maiskomitee berichtet, macht die Dürre den deutschen Maisbauern schwer zu schaffen, da ihre Ernte teilweise auf den Feldern vertrocknet. Der Ernteprozess hat indes begonnen.
Getreide
02.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Durch die Öffnung der ukrainischen Häfen könnte der Exportmarkt international etwas abkühlen. Allerdings begrenzen schwächere EU-Ernten bei Weizen und Mais den Kursrückgang. Mit Preisen aus der Ukraine.
Getreide
01.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise gerieten heftig unter Druck, weil mit Getreide beladene ukrainische Schiffe auf das Signal zum Auslaufen warten. Jedoch senkt Brüssel hitzebedingt massiv seine Ernteprognosen.
Getreide
28.07.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Das Koordinationszentrum in Istanbul weckt Exporthoffnungen für ukrainisches Getreide, aber sicher ist das nicht. Französische und deutsche Weizenernte haben mit inhomogenen Ergebnissen zu kämpfen. Mit EU-Export- und Importdaten.