Getreide

Getreide: Mehr Druck vom Schwarzen Meer

26. Oktober 2022 um 12:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Behörden erklären, dass der Export von Mahlweizen im 1. Halbjahr 2022 nicht eingeschränkt wird. Die EU importiert trotzdem unter Hochdruck mehr Weizen und Mais aus der Ukraine. Mit neuen EU-Getreideimport- und Exportdaten.

Weizen: EU deckt sich mit ukrainischer Ware ein
Der Weizenmarkt bleibt unter Druck. Schleppende US-Weizenexporte und sehr wettbewerbsfähige Preise für russische und ukrainische Ursprünge drücken den Markt. Hinzu kommt gewisse Kaufzurückhaltung wegen der weiterhin unklaren Lage im Getreidekorridor am Schwarzmeer. Die Erklärung ukrainischer Behörden, dass der Export von Mahlweizen im 1. Halbjahr 2022 nicht eingeschränkt wird, verminderte Befürchtungen über mögliche Lieferbeschränkungen bei Weiz

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
23.03.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Am Getreidemarkt bricht der letzttägige Abwärtstrend ab. Dabei sorgt das hohe Angebot vom Schwarzmeerraum und gute Ernteaussichten weiterhin für Druck. Aber der Preisrückgang am westeuropäischen Kassamarkt kam zum Stillstand.
Getreide
22.03.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Getreidemarkt vollzieht gerade erhebliche Preiskorrekturen, die im Prinzip längst überfällig gewesen wären. Dabei decken sich große Importländer wie China mit Mais und Weizen stark ein. Neue Preisaktualisierung!
Getreide
21.03.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise brechen wegen drohender Finanzkrise, zuletzt durch Fall der Credit Suisse, sowie durch die Verlängerung des Exportabkommen für Schwarzmeergetreide, spürbar ein. Neue Preisaktualisierung!.
Getreide
16.03.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Taktik, die Exportpreise über ukrainische Exportbehinderungen ständig von neuem anzuheizen, ist langweilig und findet kaum mehr Akzeptanz. Vielmehr könnten Chinas hohe Eindeckungen den Markt später unter Druck setzen.