Getreide

Getreide: China schiebt Weizenkäufe in Frankreich auf

28. November 2023 um 11:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Preise unter starkem Druck. Sturm legt Hafenlogistik am Schwarzen Meer lahm. Exporte brechen weltweit ein, Handel spricht von Storno-Welle. Frankreichs Weizenaussaat im Rückstand. Brasilien plant gigantische Agrarproduktion.

Weizen: China verschiebt Importe aus Frankreich
Am internationalen Weizenmarkt ist eine Stornierungswelle im Gange, die zu Tiefstständen bei Weizen und Mais geführt haben, hieß es bei AgResource. Insbesondere wurden Exporte von 300-400.000 mt französischen Weizen, die China für Dezember gekauft hatte, verschoben. Australischer Weizen ist derzeit günstiger als französische Ware in Richtung China. Bis Oktober importierte China 10,8 Mio.mt Weizen, was 37,7% mehr ist als 2022, da schwere Regenfälle zur eigenen Ern

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.02.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Preisrückgang zieht weitere Kreise. Weizenexportverladungen Frankreichs haben sich belebt. EU-Weizenproduktion 2024/25 niedriger bewertet. Gesunkene Maispreise stimulieren Kaufinteresse Chinas. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
27.02.2024
CHICAGO/PARIS. Hohe unverkaufte Lagerbestände im Schwarzmeerraum und auch in einigen EU-Ländern sorgen für Preisdruck am Markt. Polnische Landwirte machen dabei Druck gegen ukrainische Importe. Die Transitregelung gerät aus der Kontrolle. Mit neuer EU-Prognose für Weizen.
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.