Getreide

Getreide: China bremst maßgeblich den Kursabtrieb

2. November 2023 um 11:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. EU-Weizenexporte bleiben stark unter Vorjahr zurück. Jedoch sorgen Chinas Weizenkäufe für Kursauftrieb. Brasilien exportiert im Oktober 8,5 Mio. mt Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: EU-Weizenexporte bleiben stark unter Vorjahr zurück
In der EU-27 wurden bisher nur 9,606 Mio.mt Weizen ausgeführt, damit 24% weniger als zum Vorjahreszeitpunkt. Die EU-Weizenimporte stiegen dagegen um 27% auf 2,875 Mio.mt. In den ersten vier Monaten des Wirtschaftsjahres 2023/24 exportierte Frankreich 1,85 Mio.mt Weichweizen außerhalb der EU, ein Rückgang von 16% zu 2022/23 und 35 % zu 2021/22 im gleichen Zeitraum. Diese mangelnde Dynamik ist durch starke Konkurrenz russischer und ukrai

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.