Getreide

Getreide: Brüssel verlängert zollfreien Import aus der Ukraine

6. April 2023 um 11:07 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidemärkte lassen kurz vor Ostern deutlich nach. Die Entscheidung der EU-Kommission, die zollfreie Einfuhr ukrainischen Getreides bis Juni 2024 zu verlängern, drückt auf die Kurse. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Ukrainische Importe sollen zollfrei bleiben
Der EU-Weizenmarkt geriet erneut unter Druck, weil ukrainisches Getreide weiter zollfrei in die EU-27 eingeführt werden darf. Polens Agrarminister Henryk Kowalczyk trat am Mittwoch aus Protest zurück, nachdem die EU-Kommission die Einfuhr von ukrainischem Getreide bis Juni 2024 zollfrei stellen will. Bulgarische und rumänische Landwirte hatten ihre Proteste gegen zollfreie Getreide- und Ölsaatenlieferungen aus der Ukraine in die EU verschärft und Entschädigungen wegen d

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
13.06.2024
CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.