Getreide

Getreide: Ausnahmezustand an den Märkten

1. März 2022 um 12:11 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Nach Ausschluss aus dem SWIFT-System ist Russland beim Handel international isoliert. Damit kommt kein russischer Weizen mehr auf den Markt, was Kurse treibt. Ukrainische Häfen sind wegen russischer Angriffe geschlossen.

Weizen: Schwarzmeer-Handel nahezu eingestellt
Nach Kursrückfall am Freitag stiegen die Weizenpreise deutlich an. Grund sind Behinderungen der Weizenversorgung aus der Schwarzmeerregion durch das Kriegsgeschehen zwischen Russland und Ukraine. Russische Exporteure müssen laut Mitteilung von Zentralbank und Finanzministerium ab sofort 80% ihrer Deviseneinnahmen in Rubel umtauschen. Brüssel hatte angekündigten Sanktionen gegen Russlands Zentralbank in Kraft gesetzt. Sie umfassen ein Verbot von Transaktionen der Bank in Bezug auf die hohen russischen W&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.