Getreide

Getreide: Argentinien und Australien sorgen für heftigen Druck

16. Dezember 2021 um 12:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die höhere Verfügbarkeit der australischen und argentinischen Ernten und Russlands Konkurrenz beim Algerien-Weizentender provozieren einen deutlichen Preisdämpfer in Westeuropa. Die Türkei stoppt Weizenimporte vom Schwarzmeer.

Weizen: Importeure kaufen preiswerter
Der Weizenmarkt gerät wegen höherer Ernten in Argentinien und Australien unter Druck. Die Getreidebörse von Buenos Aires hob ihre Schätzung zur argentinischen Weizenernte um 0,7 auf 21 Mio.mt an, ein Sprung von 4 Mio.mt zum Vorjahr. Das USDA hat Australiens Weizenproduktion um 2,5 auf 34 Mio.mt und Russlands Weizenernte um 1 auf 75,5 Mio.mt erhöht. Dies bedeutet ein 6 Mio.mt höheres Weizenangebot auf der Südhalbkugel. Russland erwägt trotz höherer Ernte eine Reduzierung der Weizenexport

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.
Getreide
28.05.2024
CHICAGO/PARIS. Schlechtere Ernteprognosen für Russland und Ukraine sorgen für einen kräftigen Kurssprung an der Euronext. Aussaatverzögerungen bei Mais in den USA und Frankreich und eine kleinere Ernte in der Ukraine beschäftigen den Handel.