Getreide

Getreide: Argentinien und Australien sorgen für heftigen Druck

16. Dezember 2021 12:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die höhere Verfügbarkeit der australischen und argentinischen Ernten und Russlands Konkurrenz beim Algerien-Weizentender provozieren einen deutlichen Preisdämpfer in Westeuropa. Die Türkei stoppt Weizenimporte vom Schwarzmeer.

Weizen: Importeure kaufen preiswerter
Der Weizenmarkt gerät wegen höherer Ernten in Argentinien und Australien unter Druck. Die Getreidebörse von Buenos Aires hob ihre Schätzung zur argentinischen Weizenernte um 0,7 auf 21 Mio.mt an, ein Sprung von 4 Mio.mt zum Vorjahr. Das USDA hat Australiens Weizenproduktion um 2,5 auf 34 Mio.mt und Russlands Weizenernte um 1 auf 75,5 Mio.mt erhöht. Dies bedeutet ein 6 Mio.mt höheres Weizenangebot auf der Südhalbkugel. Russland erwägt trotz höherer Ernte eine Reduzierung der Weizenexport

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
19.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. UN versucht ukrainische Lebensmittelexporte wieder herzustellen, um Lebensmittelknappheit abzuwenden. Exportdruck aus der Ukraine wächst, da Lager geräumt werden müssen. Russlands Weizenernte rekordverdächtig. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
18.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Indiens Markteinfluss bleibt überbewertet. Jedoch sinken Weichweizen-Ratings in den USA und Frankreich. Polen lockert Grenzkontrollen, um der Ukraine höhere Getreideexporte zu ermöglichen. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
17.05.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Preisspekulationen hatten durch Indiens Export-Stopp neues Futter erhalten. Doch Indien rudert zurück, was die Kurse wieder abwärts drückt. China löst langsam Lockdowns. Die Industrie hält sich mit Dispositionen wegen wilder Preisspekulationen zurück.
Getreide
13.05.2022
CHICAGO/PARIS. Der neue WASDE-Bericht des USDA liefert in der Mai-Ausgabe traditionell erste Zahlen zur kommenden Ernte. Das USDA kündigt einen Rückgang der ukrainischen Weizen- und Maisernte an. Aber Russlands und Kanadas Weizenernten steigen beträchtlich. US-Maisernte sinkt.