Getreide

Getreide: Argentinien und Australien sorgen für heftigen Druck

16. Dezember 2021 um 12:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die höhere Verfügbarkeit der australischen und argentinischen Ernten und Russlands Konkurrenz beim Algerien-Weizentender provozieren einen deutlichen Preisdämpfer in Westeuropa. Die Türkei stoppt Weizenimporte vom Schwarzmeer.

Weizen: Importeure kaufen preiswerter
Der Weizenmarkt gerät wegen höherer Ernten in Argentinien und Australien unter Druck. Die Getreidebörse von Buenos Aires hob ihre Schätzung zur argentinischen Weizenernte um 0,7 auf 21 Mio.mt an, ein Sprung von 4 Mio.mt zum Vorjahr. Das USDA hat Australiens Weizenproduktion um 2,5 auf 34 Mio.mt und Russlands Weizenernte um 1 auf 75,5 Mio.mt erhöht. Dies bedeutet ein 6 Mio.mt höheres Weizenangebot auf der Südhalbkugel. Russland erwägt trotz höherer Ernte eine Reduzierung der Weizenexport

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
23.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Frankreichs Exporterfolge stützen den Kursverlauf. Polnischer Weizen geht in die USA. Brasilien rüstet sich für mehr Export nach China. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
22.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Preistrend zeigte letzte Woche für Weizen und Mais deutlich abwärts. Gefallende Rohstoffpreise bei Rohöl und anderen Produkten sowie nachlassende Kaufnachfrage sind die Gründe. Wie es weitergeht, mehr dazu im Beitrag.
Getreide
03.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Moskau gibt Exportkorridor im Schwarzen Meer wieder frei, wodurch Risikoprämien abschmelzen. Frankreich realisiert Weizenexporte nach China. Brasilien erhält die Erlaubnis, Mais nach China zu exportieren.