Getreide

Getreide: Algerien kauft hohe Weizenmengen in Frankreich

10. März 2022 um 11:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Algerien kauft französischen Weizen in hohem Umfang. FranceAgriMer senkt Frankreichs Weizenbestände. Das USDA korrigiert seine Prognosen für die Weizenausfuhren der Ukraine und Russland sowie für ukrainischen Maisexporte nach unten.

Weizen: Algerien kauft 540.000 mt Weichweizen
Die Weizenkurse konnten sich in Frankreich nach dem Rückgang am Vortag leicht befestigen. Maßgebend war der Exportmarkt. Algerien kaufte gestern 540.000 mt Weichweizen, wohl überwiegend aus Frankreich. Gleichzeitig erhöhte FranceAgriMer seine Exportprognose für französischen Weizen um 0,8 auf 9,7 Mio.mt gegenüber dem Vormonat, die Lieferungen in EU-Länder bei 7,8 Mio.mt belassen, wodurch die Übertragungsbestände um 616.000 mt auf 2,962 Mio.mt sinken. Frankreich hat auch W

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.