Getreide

Getreide: Ägyptens Importeure in Bredouille - Mühlen setzen Vermahlung aus

5. Oktober 2022 um 11:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ägyptens Zoll blockiert Weizenimporte wegen mangelnder US-Dollar-Devisen bei Importeuren. EU-Weizenexporte rückläufig. Vogelgrippe belastet Futtermittelindustrie. Druck kommt für Mais aus Brasilien und der Ukraine. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Ägyptens Importeure in Zahlungsschwierigkeiten
Der EU-Weizenmarkt geriet durch leichte Erholung des Eurokurses unter Druck. Auch der EU-Weizenexport verringerte das Tempo, bis 2. Oktober lag die Menge mit 9,149 Mio.mt um 3,6% unter Vorjahr. Frankreich bleibt mit 3,39 Mio.mt das wichtigste EU-Exportland, gefolgt von Rumänien mit 1,44 Mio.mt. Algerien und Marokko sind die Hauptexportziele. Die EU-Weizenimporte stiegen hingegen auf 1,296 Mio.mt, ein Plus von 97,4% zum Vorjahr, davon kamen 570.402 mt aus der Ukraine, 285.228 mt aus

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.