Getreide

Getreide: Abverkauf um Lagerraum zu schaffen

27. Februar 2024 um 13:07 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Hohe unverkaufte Lagerbestände im Schwarzmeerraum und auch in einigen EU-Ländern sorgen für Preisdruck am Markt. Polnische Landwirte machen dabei Druck gegen ukrainische Importe. Die Transitregelung gerät aus der Kontrolle. Mit neuer EU-Prognose für Weizen.

Weizen: Abverkauf bei schwacher Nachfrage
Die Lage am Getreidemarkt bleibt wegen hoher unverkaufter Lagerbestände in Russland, der Ukraine und selbst in der EU-27 stark unter Kursdruck. Russischer Weizen mit 12,5% RP sank auf 218-224 USD/mt FOB, was den niedrigsten Stand seit September 2020 darstellt. An der Ostgrenze Polens warten über 2.000 LKW auf Abfertigung, die von polnischen Landwirten wegen Blockaden von ukrainischen Getreidelieferungen an der Weiterfahrt gehindert werden. Die Ukraine hat im Februar bisher 4,7 Mio.mt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russland hält Weizenexport im April rekordhoch, ukrainische Exporte fallen zurück. Von Brüssel fehlen weiterhin Exportzahlen, aber Frankreichs Überhänge steigen. Europäische Aussichten zur Weizenernte haben sich verschlechtert. Argentiniens Maisernte weiter unsicher.
Getreide
16.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.