Sonstige Themen - Interviews

Erdnüsse: "Verbraucher stellen die Gesundheit über den Preis"

27. Dezember 2023 um 07:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/NEU-DELHI. 2023 war ein Jahr voller Hürden, aber auch neuer Möglichkeiten. Unser Geschäftspartner aus dem indischen Erdnussmarkt erklärt, wie die Marktteilnehmer sich Hürden wie den Kriegen in der Ukraine und Israel, der globalen Inflation und dem Klimawandel stellten und was sie von der Saison 2024/2025 erwarten. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Erdnussmarkt im Jahr 2023 zu bewältigen hatte? Was hat sich gegenüber den letzten zwei Jahren verändert?

Im Jahr 2023 hat der Erdnussmarkt ein bemerkenswertes Maß an Stabilität bewiesen, obwohl er durch verschiedene globale wirtschaftliche Unwägbarkeiten und die anhaltenden Nachwirkungen der COVID-19-Pandemie herausgefordert wurde. Diese Widerstandsfähigkeit wurde insbesondere durch einen erheblichen Anstieg der weltweiten Erdnussproduktion unterstützt, der für einen stabilen und gut versorgten Markt sorgte. Der weltweite Appetit auf Erdnüsse war weiterhin groß und es gab kaum Anzeichen für einen Rückgang. Vielmehr war in vielen Regionen der Welt ein Aufwärtstrend beim Erdnussverbrauch zu beobachten. Dies deutet darauf hin, dass trotz der allgemeinen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen die Nachfrage nach Erdnüssen weiter anstieg, was zur allgemeinen Stabilität des Erdnussmarktes im Jahr 2023 beitrug. 

Welche Auswirkungen haben die Kriege in der Ukraine und Israel auf den Erdnussmarkt? Geben hier auch die politischen Spannungen in verschiedenen afrikanischen Ländern Anlass zur Sorge?

Der Erdnussmarkt sieht sich derzeit mit Herausforderungen konfrontiert, die durch einen Rückgang der Anbauflächen, unerwartete Regenfälle, geringere Ernteerträge und eine erhöhte Anfälligkeit auf dem Erzeugermarkt gekennzeichnet sind. Außerdem führt der Inflationsdruck zu einem Anstieg des Marktpreises für Erdnüsse. Die Situation in der Ukraine trägt zwar zu den allgemeinen Herausforderungen bei, ist aber nicht die Hauptsorge auf dem indischen Erdnussmarkt. Die politischen Spannungen in Afrika hatten keine Auswirkungen auf das Erdnuss-Segment, da bedeutende Exporte aus Regionen wie Mosambik eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung mit Erdnüssen afrikanischer Herkunft in diesem Jahr spielten. 

Im Jahr 2023 waren der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die globale Rohstoffproduktion spürbar wie nie. Worauf müssen sich Erzeuger und Marktteilnehmer in den kommenden Jahren gefasst machen?

Instabile Witterungsbedingungen und Temperaturschwankungen haben das Wachstum, die Ernte und das Angebot von Agrarrohstoffen in wichtigen Exportregionen negativ beeinflusst. Dies hat zu einer Verknappung auf den Agrarmärkten geführt. Experten sagen voraus, dass sich diese klimabedingten Störungen im Laufe der Zeit noch verstärken werden.

Als Reaktion auf diese Entwicklungen sollten Erdnussproduzenten und Marktteilnehmer in den kommenden Jahren mit Folgendem rechnen: 

- Erhöhte Volatilität der Lebensmittelpreise: Es wird erwartet, dass die anhaltenden Auswirkungen des Klimawandels auf die globale Rohstoffproduktion die Lebensmittelpreise unberechenbarer machen werden. Dies könnte sowohl wirtschaftlich benachteiligte Länder als auch Einzelpersonen in wohlhabenderen Ländern unter Druck setzen.

- Verknappung auf den Agrarmärkten: Die negativen Auswirkungen unbeständiger Witterungsbedingungen auf das Wachstum, die Ernte und das Angebot in wichtigen Exportregionen können zu einer Verknappung der Agrarmärkte führen, was für Erzeuger und Händler eine Herausforderung darstellt.

- Klimabedingte Unterbrechungen der globalen Lieferkette: Die zunehmende Häufigkeit extremer Wetterereignisse weltweit, von Überschwemmungen bis hin zu Waldbränden, stellt eine Bedrohung für die globale Lieferkette dar. 

Ein weiteres Jahr in Folge sind die Rohwarenpreise auf vielen Märkten erheblich gestiegen. Inflation und höhere Produktionskosten hinterlassen ihre Spuren. Das galt auch für Erdnüsse. Glauben Sie, dass sich die Verbraucher langfristig nach günstigeren Alternativen umsehen werden?

Die weltweite Nachfrage nach Erdnüssen ist nach wie vor robust, und der Verbrauch steigt in vielen Regionen. Erdnüsse werden weltweit in großem Umfang angebaut, verarbeitet und konsumiert. Selbst konservative Prognosen deuten darauf hin, dass der weltweite Anbau bis 2050 68 Mio. mt erreichen könnte, wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen mitteilt. Angesichts der Vielfalt der verfügbaren Nüsse und der Einführung neuer Erdnussprodukte wie kaltgepresstem Erdnussöl besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Verbraucher in Zukunft nach erschwinglicheren Alternativen suchen werden. Es ist erwähnenswert, dass die Verbraucher nach der COVID-19-Pandemie die Gesundheit über den Preis stellen. Sie sind bereit, aus Gründen des Gesundheitsbewusstseins mehr in Erdnussprodukte mit Zusatznutzen zu investieren. 

Mit Blick auf die aktuelle Marktsituation, mit welchen Herausforderungen könnte sich der Erdnussmarkt in der Saison 2024/2025 konfrontiert sehen?

Zentrale Ankäufe: Regulierungsentscheidungen, z. B. im Zusammenhang mit zentralen Ankäufen durch Organisationen wie die NAFED, können die Marktdynamik beeinflussen.

Fehlende Entwicklung von Saatgutbanken für die Lagerung und Entwicklung neuen Saatguts: Unzureichende Fortschritte bei der Einrichtung von Saatgutbanken für die Lagerung und die Entwicklung neuer, widerstandsfähiger Erdnusssorten könnten die Landwirte vor Herausforderungen stellen.

Saatgut mit hohen Erträgen und hoher Dürreresistenz ist noch in der Entwicklung: Verzögerungen bei der Verfügbarkeit von ertragreichen und dürreresistenten Saatgutsorten könnten die Produktivität und die Widerstandsfähigkeit angesichts der sich ändernden klimatischen Bedingungen beeinträchtigen.

Förderung des Saatguts von Sorten mit niedrigem Ölgehalt: Die Förderung des Anbaus von Sorten mit niedrigem Ölgehalt könnte ein strategischer Schritt sein, um der Nachfrage und den Präferenzen des Marktes gerecht zu werden.

Exportförderung oder Subventionsprogramme: Maßnahmen im Zusammenhang mit der Exportförderung und Subventionsregelungen können die Wettbewerbsfähigkeit von Erdnüssen auf dem Weltmarkt beeinflussen.

Einführung einer besseren Verpackung und Unterstützung: Innovationen bei der Verpackung und den Unterstützungsmechanismen könnten für die Aufrechterhaltung der Produktqualität und der Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt von entscheidender Bedeutung sein.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.