Nüsse

Erdnüsse: Kein guter Start ins neue Jahr

8. Januar 2024 um 15:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Diverse Schwierigkeiten wie eine geringe Nachfrage, die Angriffe auf Frachter im Roten Meer und der Israel-Krieg machen den Teilnehmern des Erdnussmarktes das Leben schwer. Auch für die nahe Zukunft sind die Aussichten nicht gerade rosig.

Preisrückgänge setzen sich fort

Bereits vor dem Jahreswechsel hatten indische Erdnüsse einen stetigen Abwärtstrend verfolgt, und auch im neuen Jahr hat sich daran nichts geändert. Schon seit Mitte Oktober sinken die Preise langsam, aber kontinuierlich, und Marktexperten sehen hier in den nächsten Wochen auch keine Besserung. Die Nachfrage aus China und südostasiatischen Ländern wie Vietnam, den Philippinen und Thailand hat noch nicht im erhofften Maße angezogen. Zumindest gibt einige Meldungen von chinesischen Erdnuss&ou

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.