Nüsse

Erdnüsse: Ölmärkte beeinflussen den Erdnusshandel

18. März 2024 um 11:36 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BRASÍLIA. In Indien behalten die Marktteilnehmer zurzeit besonders die Ölmärkte im Auge, die sich maßgeblich auf die Erdnusspreise auswirken. Brasilien produziert in dieser Saison weniger EU-geeignete Ware.

Käufer steigen auf günstigere Alternativen um

Auf dem indischen Erdnussmarkt herrscht noch immer ein gewisses Überangebot, die Preise werden allerdings durch die durchschnittliche Nachfrage gestützt und sind im Vergleich zur Vorwoche um moderate 10 USD/mt gestiegen. Besonders wichtig ist es derzeit, die Ölmärkte im Auge zu behalten. So haben kürzlich rund 800.000 mt Senfsaat die Märkte erreicht, und wenn die Regierung hier keine Käufe zum Mindeststützungspreis durchführt, dürften die Senfölpreise bald

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
SACRAMENTO. Die Nachfrage nach US-Mandeln übertraf im März die Erwartungen der Industrie. Obwohl die Bedingungen für die neue Ernte ausgezeichnet sind, herrscht Unsicherheit. Es wird viel darüber spekuliert, in welche Richtung sich die Preise entwickeln werden.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.