Nüsse

Erdnüsse: Ölmärkte beeinflussen den Erdnusshandel

18. März 2024 um 11:36 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/BRASÍLIA. In Indien behalten die Marktteilnehmer zurzeit besonders die Ölmärkte im Auge, die sich maßgeblich auf die Erdnusspreise auswirken. Brasilien produziert in dieser Saison weniger EU-geeignete Ware.

Käufer steigen auf günstigere Alternativen um

Auf dem indischen Erdnussmarkt herrscht noch immer ein gewisses Überangebot, die Preise werden allerdings durch die durchschnittliche Nachfrage gestützt und sind im Vergleich zur Vorwoche um moderate 10 USD/mt gestiegen. Besonders wichtig ist es derzeit, die Ölmärkte im Auge zu behalten. So haben kürzlich rund 800.000 mt Senfsaat die Märkte erreicht, und wenn die Regierung hier keine Käufe zum Mindeststützungspreis durchführt, dürften die Senfölpreise bald

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.07.2024
FRESNO/TEHERAN. In den USA dürfte die diesjährige Ernte nicht ganz das Volumen des Vorjahrs erreichen, aber dennoch gut ausfallen. Die iranischen Preise sinken weiter, während Deutschland seine Einfuhren erheblich gesteigert hat.
Ölsaaten
24.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit sorgen in Ländern wie Russland und der Ukraine, aber auch Rumänien und Bulgarien für sinkende Ernteprognosen. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist die Nachfrage massiv gestiegen.
Nüsse
24.07.2024
CANBERRA/KAPSTADT. Die südafrikanischen Macadamiaerzeuger zeigen sich bezüglich der Ernte 2024 sehr optimistisch. In Australien mussten die Schätzungen leicht korrigiert werden, insgesamt scheint die Lage auf dem internationalen Markt aber vielversprechend.
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.